Zahlen, Daten, Fakten

Die gemeinsame Bank

Durch den Zusammenschluss beider Häuser entsteht eine starke genossenschaftliche Regionalbank für unseren heimischen und wachstumsstarken Wirtschaftsraum. Mit der neuen Betriebsgröße sind wir besser in der Lage, die dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor und die damit verbundenen wachsenden Herausforderungen zu meistern.

Das künftige Vorstandsgremium

Mitglieder der Vorstände beider Banken werden auch nach der Fusion für die Geschicke der gemeinsamen Bank verantwortlich sein. Der neue Vorstand wird aus Jürgen Hölscher (Markt), Klaus Krömer (Steuerung) und Carsten Schmees (Produktion) gebildet. Frank Thiel wird im Zuge der Verschmelzung in den Ruhestand gehen

Die Vorstände Frank Thiel, Jürgen Hölscher, Klaus Krömer und Carsten Schmees (von links). Foto: Thomas Pertz, Lingener Tagespost

Das künftige Aufsichtsratsgremium

Der gemeinsame Aufsichtsrat soll für die erste Amtsperiode aus allen derzeitigen Aufsichtsmitgliedern beider Banken bestehen, sofern sie aus Altersgründen wählbar sind und ihre Bereitschaft erklärt haben.

Im weiteren Verlauf wird eine Reduzierung des Organs auf 12 Mitglieder nach noch festzulegenden Regeln erfolgen. Die neue Aufsichtsratsspitze wird mit einem Vorsitzenden aus dem Bereich der Alt-EVB und einem Stellvertreter aus Lingen besetzt.

Vorstand und Aufsichtsräte bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Verschmelzung

Der Name der gemeinsamen Bank

Der Name "Emsländische Volksbank eG" wird aufgrund der Aussagekraft für beide Häuser übernommen.

  Lingen Meppen Gesamt
  31.12.2019
T€/Anzahl
31.12.2019
T€/Anzahl

 

T€/Anzahl

Bilanzsumme 1.112.207 1.621.603 2.733.810
Kundenwertvolumen 2.370.020 2.933.560 5.303.580
 
Forderungen an Kunden 837.437 1.222.284 2.059.721
Einlagen von Kunden 763.389 1.030.530 1.793.919
 
Anzahl Kunden 43.506 54.994 98.500
Anzahl der Mitglieder 20.484 23.978 44.462
 
Beschäftigte insgesamt 179 248 427
 
Filialen (davon SB) 15 16(3) 31(3)

Das neue Geschäftsgebiet

Nähe schreiben wir groß

Der persönliche Kontakt zu unseren Mitgliedern und Kunden sowie die individuelle Beratung stehen für uns auch weiterhin im Mittelpunkt. Daran ändert auch die Größe der gemeinsamen Bank nichts. Die Bank wird nach der Fusion mit 28 Filialen und 3 SB-Standorten in der Region vertreten sein. Es wird aufgrund der Fusion keine Schließungen von Filialen geben.

Die Karte zeigt das Geschäftsgebiet der neuen Emsländische Volksbank eG anhand der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden im Emsland: